Slowenien Triglav Nationalpark Bohinji
Reisen,  Roadtrip

Von Bergen umgeben im Triglav Nationalpark

Tag 15

17.August.2020 (Montag)

Am Montag verließen wir unser letztes Ferienhaus für die Reise. In der kommenden letzten Woche sollten von nun an nur noch die Zelte aufgeschlagen werden. Nachdem wir in den letzten Tagen sehr viel Ruhe in der eher ab gelegeneren Region Grad genießen konnten, fuhren wir einmal quer durch ganz Slowenien vorbei an der Hauptstadt Ljubljana bis zum Triglav Nationalpark.

Blick auf den Bleder See

Schon unterwegs boten uns die Straßen ein tolles Panorama auf die umliegenden Berge. Mein Highlight der Strecke bis zu unserem Campingplatz war aber der Moment, als wir an dem Bleder See vorbeifuhren. Der kristallblaue See beherbergt Sloweniens einzige Insel, auf der eine alte Kirche zu finden ist und ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Auch ich bin erst durch Bilder von dem malerischen See auf die Idee gekommen, die Route bis nach Slowenien zu legen. Da wir aber nicht speziell geplant hatten diese Sehenswürdigkeit zu besuchen, war ich umso gebannter sie plötzlich vor mir wiederzufinden.

Für heute fuhren wir aber nur an dem See vorbei und weiter in die Berge in die Region Bohinj. Dort sahen wir dann einen weiteren noch größeren See von Bergen umgeben glitzern. Der See Bohinjsko Jezero ist noch größer als der Bleder See und liegt etwas abgelegener mitten in der Natur. Und genau an diesem See befand sich unser neuer Campingplatz.

Das Camp Zlatorog Bohin

Mehr in der Natur hätte er nicht liegen können. Der Campingbereich lag unter Bäumen, die natürlichen Schatten boten. Nur wenige Meter von dem Campingbereich entfernt konnte man auch schon in den Bergsee springen. Es gab das Angebot sich Kanus oder Kajaks auszuleihen oder andere Aktivitäten mitzumachen. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit.

Da der Campingplatz sehr groß ist, gab es außerdem eine Bar an der man gut die Abende ausklingen lassen konnte. Einziges Manko war die Straße, welche direkt an dem See entlangführt und die die natürliche Atmosphäre ein wenig störte.

Ansonsten war der Blick auf die umliegenden Berge aber besonders morgens einmalig, wenn sich langsam die Wolkendecke verzog und der Himmel klaren Blick auf das Triglav Gebirge freigab.

Camp Zlatorog Bohinj Slowenien
Camp Zlatorog Bohinj Slowenien See Jezero

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.