Juni, Sommer, Noten, Eis, Meer, Liebe, Erdbeere
Diary,  Monatsrückblicke

Juni 06/20 – Rückblick

Monatsrückblick und Favoriten

Mit mehr freier Zeit als im Monat davor, begann der Juni. Freie Zeit, die man mit mehr oder weniger „Lernvermeidungsstrategien“ verbrachte, um sich nicht der allerletzten Prüfung stellen zu müssen. Denn nach den drei schriftlichen Prüfungen brauchte man erstmal ein bisschen Zeit, um wieder aufzuatmen. Doch trotz allem nahte die mündliche Prüfung nur allzu schnell, war dann aber auch schneller geschafft, als man gedacht hätte. Und damit war es das dann auch! In der Mitte vom Juni waren alle Prüfungen abgeschlossen und es hieß nur noch die Ergebnisse abwarten.

Das bedeutete drei Wochen freie Zeit. Doch Arbeiten und Nachhilfe geben sorgten dafür, dass diese angebliche freie Zeit sich dann doch wie normale Arbeitswochen anfühlten. Nur ohne Schule. Ohne sich Gedanken um Noten, Hausaufgaben, oder den Unterrichtsstoff machen zu müssen. Was nach zwölf Jahren Lernen dann doch nicht ganz so normal ist.

Trotz Arbeiten verbrachte ich den Juni aber auch mal wieder so richtig viel Zeit mit Freunden. Ob Laser Tag spielen, an den See fahren, oder Filmabend – endlich konnte man diese gemeinsame Zeit wieder so richtig genießen. Mit weniger Gedanken, um die Pandemie und keinen Gedanken an Prüfungen. Nur das hier und jetzt. Warmes Sommerwetter und starke Regenschauer. Lange Arbeitstage, sowie kurze schlaflose Nächte mit Freunden verbringen.

Netflix

1. Tote Mädchen lügen nicht

„Tote Mädchen lügen nicht“ ist wohl eine der bekanntesten Serien von Netflix und ging letzten Monat in die vierte und finale Runde. Die Serie, die von der Vorgeschichte eines Mädchen namens „Hannah“ erzählt, welche Selbstmord begangen hat, hatte ich vor ein paar Jahren mal als Buch gelesen. Die Serie weicht diesem an einigen Stellen stark ab, wie das meistens der Fall ist. Nichtsdestotrotz ist sie sehr empfehlenswert und nachdem ich sie lange pausiert habe, bin ich doch froh sie nun wieder angefangen zu haben.

2. The Politician

Eine sehr viel unbekanntere Serie ist „The Politicain“, was sie aber nicht weniger empfehlenswert macht. Die Serie begleitet in einem einzigartigen Humor und überzogenen Charakter, den Jungen „Payton“ bei seinem Wahlkampf. Unterstützt wird er dabei von Freunden und seiner Mutter, die alle mit besonderen Merkmalen herausstechen. Die Handlungsstränge wechseln von moralisch zu abstrus in Sekunden, sodass man alles in einem nur Spaß beim Schauen dieser Serie haben kann.

Meine Songs des Monats

1. nuits d’été – Oscar Anton, Clemtine

 

„Nuits d’été“ ist das Lied, das bei mir im Juni rauf und runter lief. Durch den französischen Text fließen die Wörter nur so ineinander über. Wenig Aufregung und eine eher gleichmäßige Melodie, sorgen dafür, dass sich der Song nicht so leicht durchhören lässt. Im Gegenteil! Der Song wird bei jedem neuen hören nur noch besser.

2. These Days – Foo Fighters

 

Die Foo Fighters sind eine der besten Rockbands aller Zeiten und so habe ich beim wiederholten Hören dieser Band, im Juni das Lied „These Days“ von ihnen entdeckt, was sogleich mein neues Lieblingslied von ihnen wurde. Bei dem Text lohnt es sich genauer hinzuhören und den Text auf sich wirken zu lassen.

3. Regen – Fynn Kliemann

 

Fynn Kliemann, der vor einem Monat sein Album „POP“ rausgebracht hat, hat es wieder einmal in meine Top 5 Lieder geschafft. Dieses Mal mit dem Song „Regen“, der verschiedene Momente und Gerüche, die bestimmte Erinnerungen auslösen, thematisiert. Und was gibt es schöneres als der Duft von Sommerregen? Passend dazu gibt es jetzt also auch einen Song, der das Gefühl von verregneten Sommertagen perfekt einfängt. (Donner und Regenprasseln inklusive!)

4. Honey Stars – TEEN BLUSH

 

Zum Schluss kommt jetzt noch ein absolutes „Mood“ Lied. Musik an, Film ab! Weitermachen und in den nächsten Monat starten…

Was bringt der Juli?

Mit dem Juli geht die Schulzeit zu Ende. Das Abitur ist geschafft, alle Prüfungen sind gemeistert und der Notendurchschnitt steht. Damit kommen wieder viele Entscheidungen und Veränderungen auf mich zu und auch die Bewerbung an einer Universität. Aber auch danach heißt es wieder abwarten und so viel Zeit mit Freunden verbringen wie möglich.

Einen anderen, erweiterten Einblick von der letzten Zeit, gibt auch folgender Beitrag mit einer Reihe von Analogbildern …

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.